Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Stephan Morgenstern

Logo http://morgensteph.pageflow.io/morgenstern
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Gaststätte Weida

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Oliver Maria Schmitt

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

auch Stefan Hantel (Shantel) ist Frankfurter

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Goethebuche, Flughafenprotest

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Töpferei Maurer

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Marathon

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

EZB-Richtfest

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Das Städel

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Dönerboot

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Oper, Cäsar in Ägypten

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Eddy ist drogenabhängig

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Stoffel

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Apfelwein keltern im Gemalten Haus

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Kaffeerösterei Wiesmüller

F-Bockenheim, Leipziger Straße 39

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

2011, Occupy-Camp vor der EZB

Nach zehn Monaten haben Polizisten das Occupy-Camp in Frankfurt aufgelöst.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

wir gucken uns mal in den Banken um

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Münchener Straße, Teil 1

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Münchener Straße Teil 2

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Grenzland

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Kloster Longowarda

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

DDR-Wende

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Portrait
Stephan Morgestern, Foto: Martina Zier
Vollbild

Anita Strecker in der Frankfurter Rundschau

Er hat die Welt im Fokus und jedes Detail, interessiert, zugewandt. "Ich guck' immer schon. Mein Leben lang. Neugierig halt", sagt er lapidar. Was soll man schon sagen. Stephan Morgenstern macht nicht viel Aufhebens um sich und seine Profession, aber ziemlich starke Bilder. Sie haben ihn gewissermaßen gefunden. Zufällig, wie das so ist. Ein Freund fragte ihn, ob er mit nach Persien kommen wolle, 17 Jahre alt war er damals, Gymnasiast in Lauffen am Neckar und ohne Lust aufs Abitur. So ist er mitgefahren auf eine spannende, dreimonatige Reise - und brachte seine ersten Bilder mit. Seine Mutter hatte ihm eine Kamera und Filme mitgegeben.

Der Mann, der 1951 in Bautzen geboren wurde, als Fünfjähriger mit den Eltern nach Isny zog, wenig später in die Nähe von Hannover und schließlich ins Schwabenland, war angekommen: Fotografieren, das ist es. Er hat sich reingekniet, die Zeitschrift Merian abonniert, fährt schließlich irgendwann ins Hohenloher Land nach Schwäbisch Hall und verkauft drei Bild-Doppelseiten an Merian.

Danach bewirbt er sich beim "Fotografie-Papst" Otto Steinert an der Essener Folkwangschule. Er ist einer unter 4000, Abitur ist Voraussetzung. Morgenstern wird genommen, auch ohne Abi. Er lächelt, sagt es, als wäre es ihm fast peinlich. Dass ihm Steinert, der große Lehrer, "eine außerordentliche künstlerische Begabung" bescheinigt, erwähnt er nicht. Der 56-Jährige richtet das Licht auf andere. Er steht hinter der Kamera.

Und das schon ziemlich lange. Nach dem Studium fängt er 1979 als Fotograf bei der Frankfurter Rundschau an, 1990 geht er für den Spiegel nach Leipzig und dokumentiert die Wende. Frankfurt bleibt aber Wahlheimat. Nach zwei Jahren kehrt er zurück, arbeitet als freier Fotograf für Spiegel-Online, Merian, Brigitte, macht Reiseführer, Ausstellungen, Bildbände, Multimedia-Schauen.

Fotografie mit neuen Medien verbinden, auch das interessiert ihn und "die Langzeitbetrachtung, die Dokumentation der Veränderung". Genau richtig also, dass Stephan Morgenstern für die Frankfurter Rundschau den Wandel des Ostends bis zur Eröffnung der Europäischen Zentralbank 2011 in Bildern begleiten und dokumentieren wird und dabei Geschichten erzählt von Menschen im Quartier - neugierig, zugewandt, mit einem Blick. ana




stephan.morgenstern@gmx.de

mobil: 0172 57 61 962










Portrait
Stephan Morgestern, Foto: Martina Zier
Schließen
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden